Menue

Sonntag, 28. April 2013

Bodyscrub - Peeling mit Zucker oder Salz: Rezept + Mini-Tutorial

Hallo ihr Lieben!

Erinnert ihr euch noch an DIESEN Post?
Damals habe ich euch einen sommerlichen Bodyscrub in den Varianten Zucker und Salz gezeigt. In den letzten Monaten habe ich so einige Anfragen  nach dem Rezept bekommen und wollte schon laaaange mal ein Tutorial fotografiert haben - klappt aber irgendwie zeitlich nicht.
Deshalb jetzt mit alten Fotos zumindest das Rezept + eine kleine Anleitung!
Also los..


Bodyscrub - Körperpeeling-Mousse mit Zucker oder Salz
Ein einfach zu rührendes Rezept für ein pflegendes Bodyscrub!


Der Unterschied einer Peeling-Mousse zu trockenem Peeling ist vor allem der, dass pflegende Öle und Fette enthalten sind, die die durchs Peeling gereizte Haut direkt wieder beruhigen und pflegen. Angewendet wird das Peeling je nach Lust und Laune in der Dusche oder der Wanne :)
Der Nachteil eines "feuchten" Peelings ist der, dass wg. der verwendeten Zusätze eine Konservierung notwendig ist.

Rezept
100g Olivenöl
50g Mangobutter (alternativ geht natürlich auch Sheabutter. Falls ihr keine Butter da habt, kann die Menge ggfls. auch mit Olivenöl ersetzt werden)
50g Kokosöl
50g Betain
1 TL Milchpulver (ich verwende Vollmilchpulver)
10g kosmetisches Basiswasser (oder: dest. Wasser + Alkohol)
Parfümöl
Lebensmittelfarbe

+ je nach persönlicher Vorliebe Salz oder Zucker, ich nehme hier z.B. gerne auf die Masse des Rezeptes 400g Salz oder 250g Zucker.



Anleitung
1. Zunächst legt ihr euch alle notwendigen Zutaten zurech.
2. Butter(n) + festes Kokosöl abwiegen und im Wasserbad schmelzen. Die bequeme Variante: Mikrowellengeeignetes Gefäß verwenden und bei schwacher Hitze in der Mikro schmelzen.
3. Öl(e) abwiegen und hinzufügen, ggfls. nochmal erhitzen, falls sich bereits wieder Stückchen bilden.
4. Während die Öle/Buttern schmelzen können bereits Betain, Milchpulver und Kosmetisches Basiswasser (bzw. Alkohol) abgewogen werden.
5. Lebensmittelfarbe zunächst im kosmetischen Basiswasser auflösen und dann dieses Gemisch gründlich mit dem Betain und Milchpulver verrühren (mit einem kleinen Milchaufschäumer geht das super, das Milchpulver muss sich wirklich gut verteilen!)
6. Nun das Betain-usw.-Gemisch in die Öl-Buttermischung einrühren, dann etwas aufschäumen/aufquirlen.
7. In die fertige Masse kann nun nach Wunsch Parfümöl gegeben werden.
8. Zuletzt noch Zucker oder Salz untermengen, abfüllen, fertig.


So kann das Bodyscrub dann fertig aussehen...die Zuckervariante (für ein sanfteres Peeling)...


...und die Salzvariante (für einen stärkeren Peeling-Effekt)


Bei Duft und Farbwahl sind euch keine Grenzen gesetzt - denkt nur wie immer daran, speziell für Kosmetik zugelassene Parfümöle oder ätherische Öle zu verwerden, weil es sonst schnell zu Hautirritationen kommen kann!!!
Bei der Kombination der Öle und Buttern lässt sich leicht rumspielen, da könnt ihr gut variieren und ausprobieren (natürlich dann in kleiner Probiermenge).

Durch die Verwendung von Alkohol/kosmetischem Basiswasser und Betain ist eine gewisse Konservierung vorhanden und Salz konserviert ebenfalls. Dennoch solltet ihr bedenken, dass ihr keine "harten" Konservierer drin habt, falls ihr das Bodyscrub verschenken wollt - jahrelange Haltbarkeit haben wir hier also nicht ;)

Das Rezept ist natürlich auch nur eine Variante von zig verschiedenen Möglichkeiten, hat sich bei mir aber immer wieder als sehr pflegend und gut bewährt!

Das war es dann erst einmal. Ich hoffe, euch gefällt das Rezept inkl. kleiner Anleitung. Bei Fragen und Anregungen einfach hier kommentieren oder per Email anfragen :)

Bis dahin,
eure fyo

P.S: Wünscht ihr euch noch weitere Rezepte/Tutorials? Immer her mit den Anfragen, ich werde im Sommer mal eine Reihe starten..

Kommentare:

  1. Das ist echt super. Auf so ein Tutorial habe ich schon lange gewartet.
    Wenn Du noch mehr solche tollen Tutorials hast, nur her damit. Ich muss jetzt mal doof fragen, nimmt man das statt Duschgel?
    Wenn da Betain drin ist schäumt es ja, oder? Für ein reines Peeling könnte man das Betain bestimmt auch weglassen.
    Und um die Haltbarkeit zu erhöhren, kann man da zusätzlich mit Optipen oder Paraben K konservieren?
    So viele Fragen auf einmal, aber das steht schon lange auf meiner to do Liste. Habe bisher nur keine geeignets Rezept gefunden.
    Vielen Dank nochmal.
    Schönen Sonntag
    Sylvie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Sylvie,

      wenn du den Bodyscrub verwendest, brauchst du eigentlich kein extra Duschgel, die Haut wird definitiv sauber!

      Betain kannst du weglassen, es ist aber sinnvoll, weil es 1. reinigt und 2. das Geschmiere in der Wanne durch das Öl reduziert! Sind also eher praktische Gründe ;)

      Mit Paraben K kannst du konservieren, denke ich. Allerdings bin ich mir nicht sicher, weil ich den pH-Wert nicht gemessen habe. Ich persönlich versuche immer, Bade- und Duschprodukte mit möglichst wenig zusätzlichen Konservierungsstoffen herzustellen, gerade, wenn ich sie nur für mich rühre. Wenn du den Bodyscrub verschenken möchtest und auf Nummer sicher gehen willst, ist die zusätzliche Konservierung mit Paraben K evtl. sinnvoll, muss aber nicht zwingend - ich hatte bisher noch keine Probleme mit "umgekippten" Bodyscrub!

      Danke für die Fragen, man denkt ja nicht immer gleich an alles, von daher hilft das bestimmt auch anderen :)

      Viel Spaß beim Ausprobieren des Rezeptes!

      Liebe Grüße,
      fyo

      Löschen
    2. Danke fyo für die schnelle Antwort. Dann werde ich wenn ich verschenke evlt. mit Optiphen konservieren. Bei meinem steht extra dabei, dass der PH-Wert keine Rolle spielt.
      Es gibt da wohl unterschiedliche.
      Für mich selber brauch ich auch keine Konservierung.

      Löschen
  2. Ich danke dir ganz herzlich :-)
    Dann kann ich mit dem Peeling loslegen. Ob Paraben K geht würde mich auch interessieren. Ist der einzige Konservierer den ich habe.....

    Herzlich Pünktchen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sehr gerne :)
      Grundsätzlich sollte Paraben K gehen, wenn du zusätzlich konservieren willst. Miss dann aber am besten vorher den pH-Wert, weil Paraben K bei über 8 seine Wirkung verliert und dann bringt dir die Konservierung ja nichts. Deshalb habe ich kosmetisches Basiswasser/Alkohol für etwas Konservierung verwendet!
      Liebe Grüße,
      fyo

      Löschen
  3. Tolle Fotos und es wird gleich gepinnt!

    AntwortenLöschen
  4. Danke für die Anleitung! Und ich glaube nicht nur ich bin dir dankbar dafür ;-)

    Aja wegen Rezeptwünschen, wenn Du so direkt fragst: gern hätte ich noch das erfrischende & kühlende Fußbad auf Meersalzbasis, das Milchsalzbad und die Duschcreme hätte ich gefunden... ;-)

    lg
    Karin

    AntwortenLöschen
  5. Dankeeeeee ich wollte es seit langem probieren, jetzt ab ins Geschäft um alle Zutaten zu besorgen:-))) lg COLORES

    AntwortenLöschen
  6. sag mal woher hast du denn deine wundervollen etiketten??

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Nicole,

      die Etiketten sind selbst entworfen und designed :)

      LG, fyo

      Löschen
  7. Liebe Fyo,

    dein Blog ist echt super, ich schau seit einer Zeit immer wieder rein. Gibt es wieder einmal etwas Neues bei dir? Deine Etiketten sind so toll, ich bin ganz begeistert. Deine Kosemtiker natürlich auch. Bis jetzt habe ich noch nichts ausprobiert, habe es aber vor.

    Sag, mit welchem Programm machst du deine Etiketten? Die sehen wirklich sehr professionell und stimmig aus. Verräts du welche Schriften du hier genommen hast?

    schöne Grüße, die Kärntnerin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Kärntnerin,

      entschuldige, dein Kommentar ist mir untergegangen.
      Meine Etiketten gestalte ich hauptsächlich mit Adobe Photoshop. Als kostenlose Variante finde ich GIMP nicht schlecht! Falls du nach der vergangenen Zeit (sorry!) noch die Schriften wissen magst, schreib mir doch bitte einfach eine Email (fyolicious@web.de), dann schicke ich dir die Namen, sofern ich sie noch hab!

      Liebe Grüße,
      fyo

      Löschen